Was kostet ein Baby im ersten Jahr?

Was kostet ein Baby im ersten Jahr?

Wer in Deutschland Nachwuchs bekommt, kann sich vorab gut durchrechnen welche Einnahmen sprudeln werden. Da gibt es das Kindergeld und wer Elternzeit nimmt, kann auch bis zu 14 Monaten auf finanzielle Unterstützung durch das Elterngeld rechnen. Aber welche Ausgaben kommen denn auf Eltern im ersten Lebensjahr eines Kindes hinzu?

Ich selber hatte erstmal keine Vorstellung davon, war aber in persönlichen Gesprächen echt überrascht, was manche Eltern so ausgaben. Nach ein bisschen Recherche im Netz, habe ich einige sehr wenige Informationen von Finanzbloggern dazu gefunden. Einige davon leben sehr frugal, andere orientieren sich an einer schwarzen Null. Mein Beitrag soll die wenigen zugänglichen Zahlen im Netz ergänzen und ist vor allem für Eltern interessant, die durchaus Wert auf Qualität legen, aber auch nicht jeden Schnick Schnack kaufen wollen.

Unsere Grundsätze für die Babyausstattung

Rückblickend muss ich sagen, dass es wirklich ALLES für Babys gebraucht zu kaufen gibt. Da gibt es richtige Schnäppchen und unsere Kosten wären deutlich geringer, wenn wir diesen Weg vollständig gegangen wären.

Aber uns war auch wichtig, dass Dinge, die unsere Mini lange nutzt, auch von guter Qualität sind. Darunter fällt zum Beispiel ihre Matratze für das Kinderbett. Andere Dinge müssen praktischen Aspekten genügen. Zum Beispiel musste der Kinderwagen zusammengeklappt ins Auto passen, aber auch Stadt- und Outdoortauglich sein. Der zweite Kindersitz (der nach der Babyschale) sollte drehbar sein und wir brauchten davon dann auch zwei – für jedes Auto ein Sitz. Für solche Dinge mussten wir letzten Endes richtig Geld ausgeben, was die Übersicht nachher zeigen wird.

Aber es gibt auch Dinge wie Kleidung, ein Beistellbett, eine Babyschale, die in sehr guten Zustand gebraucht gekauft werden können. Und das hat uns sehr viel Geld gespart. Gerade Beleidung kann so kurz genutzt werden, dass sich 2nd Hand hier wirklich lohnt. Teilweise habe ich auch Bekleidung selbst genäht und davon in meinem DIY Blog berichtet.

Unsere Grundsätze für Babys Essen im ersten Jahr

Aus medizinischen Gründen haben wir unsere Mini ab dem vierten Monat an Beikost gewöhnt und seit sie sechs Monate alt ist, gibt es keine Milch mehr. Alles wurde von uns frisch gekocht. Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen haben wir auf fertige Breigläschen zurückgegriffen. Vor der Beikost wurde sie voll gestillt. Seit sie 11 Monate alst ist, hat sie keine Lust mehr auf Babyessen und sie verlangt vehement nach dem Essen, was auch wir Eltern essen. Die Kosten für ihre kleine Portion vom Familienessen vernachlässige ich aber in meiner Berechnung.

Was passiert mit den Dingen die nicht mehr gebraucht werden?

Ganz klar – die werden verkauft! Der Markt an suchenden Eltern ist riesig und so verkaufen wir Kleidung, Wärmestrahler, Babyschale, noch nutzbares Spielzeug direkt weiter. Die Einnahmen können dann gleich in die nächste Klamottengröße investiert werden.

Butter bei die Fische – die Ausgaben bitte!

  • Bekleidung: 647,10€ (hauptsächlich 2nd Hand)
  • Drogeriebedarf: 639,96€ (hauptsächlich Windeln)
  • Kita: 476€ (1 Monat)
  • Erstausstattung: 3183,92€ (Bett, Matratze, Babyschale, Kinderwagen, Babytrage, Hochstuhl, Autositze, Babygeschirr, Trinkflaschen, Schnuller, Spielteppich, Laufgitter, Kommode…)
  • Spielzeug/ Freizeitaktivitäten: 122€ (Babyschwimmkurs, Eintritt Schwimmhalle, Holzspielzeug)

Summe aller Ausgaben: 5078,98€

Und was ist mit den Einnahmen?

Nun, auch unsere Mini hat ja ein Einkommen in Form des Kindergeldes. Und wie oben geschrieben, verkaufen wir möglichst zeitnah die nicht mehr benötigten Dinge. Und in Zahlen sieht das dann wie folgt aus:

  • Kindergeld: 2338€
  • Verkauf Bekleidung: 37,95€ (Kinderartikelbasar)
  • Verkauf Spieletrainer: 10€
  • Verkauf Wärmestrahler: 40€
  • Verkauf Babyschale: 45€
  • Verkauf Babytrage: 45€

Summe aller Einnahmen: 2515,95€

Ich erwarte, dass die Einnahmen nochmal deutlich steigen, wenn wir den Kinderwagen und die zwei Autositze weiter verkaufen können. Aber das wird erst passieren, wenn die Mini so ca. 3 Jahre alt wird. Erfahrungsgemäß kann man bis zu 50% vom Originalpreis erzielen, wenn der Zustand wirklich gepflegt ist. Das wäre bei uns 400€ für die Kindersitze und 550€ für den Kinderwagen.Ich lass mich mal überraschen.

Was haben wir also Netto in unsere Mini investiert?

Als ich die Ausgaben aus meinem digitalen Haushaltsbuch exportiert habe, war ich doch von der Höhe überrascht. Gefühlsmäßig habe ich mit weniger gerechnet. Also gut, dass ich das Haushaltsbuch weiterhin führe und das kann ich auch nur jedem empfehlen.

Also, Stand heute: 5078,98€-2515,95€ = 2563,03€/ Jahr bzw. 213,59€/ Monat. Wir haben also ungefähr das doppelte ausgegeben, was wir an Einnahmen hatten. In den nächsten Monaten wird das noch deutlich mehr, denn die Kitakosten fallen mit 556€ (inkl. Windeln und Essen) ab ihrem 13. Monat an.

Fazit

Ja, ein Baby kostet was. Auch wenn Babys im ersten Jahr nicht viel benötigen, sind die Kosten für die Erstausstattung doch nicht zu vernachlässigen. Unsere Ausgaben sind doppelt so hoch wie unsere Einnahmen. Sparpotential gibt es! Wenn Eltern nicht viel mit dem Auto unterwegs sind oder keine besonderen Ansprüche an den Kinderwagen liegen, kann der Posten viel kleiner ausfallen als bei uns. Wir haben gute 1100€ für den Kinderwagen bezahlt (der kam neu raus und somit gab es keinen gebrauchten).


Ich hoffe meine Übersicht hilft anderen werdenden Eltern. Bei Fragen oder Hinweisen immer her damit!

Bitte teile und empfehle diesen Beitrag weiter:

Schreibe einen Kommentar

*

Menü schließen